Goldankauf im Internet – Tipps zum Verkauf von Gold und Goldschmuck an Goldhändler

Goldankauf online: Eigenes Gold gewinnbringend verkaufen

Ein altes Schmuckstück, das aus der Mode gekommen ist, ein geerbter Ring, ohne sentimentalen Wert, den man selbst nicht tragen möchte, oder eine herausgebrochene Zahnkrone: Es gibt viele Gelegenheiten und Situationen, um Gold gewinnbringend zu verkaufen. Viele Goldhändler bieten an, das sogenannte Altgold aufzukaufen. Von Schmuck, über Goldbarren und Goldmünzen, bis hin zu in Zahnkronen verwendetem Gold, lassen sich die alten Stücke durch einen seriösen Goldankauf meist noch gut zu Geld machen.

Goldpreis so hoch wie nie zuvor

Gold gilt seit jeher als optimale Wertanlage. Das chemische Element ist so ziemlich das Einzige überhaupt, das nicht künstlich hergestellt werden kann. Aus diesem Grund gibt es auf der gesamten Erde nur eine begrenzte Menge an Gold. Während sogar Diamanten künstlich erzeugt werden können, ist das bei Gold einfach nicht möglich. Diese feststehende Tatsache führte dazu, dass der Goldpreis im Laufe der Zeit stark gestiegen ist. Der Preis ist zurzeit so hoch wie nie zuvor. Die Option, einen professionellen Goldankauf zu nutzen und das Altgold für einen hohen Preis abzugeben, ist also im Moment besonders verlockend.
Zwar kann der Goldpreis theoretisch noch weiter ansteigen. Doch ähnlich wie bei Aktienkursen kann der Kurs ebenso von heute auf morgen wieder stark fallen. Zu lange mit dem Goldankauf zu warten, kann sich also leicht negativ auf den zu erzielenden Preis auswirken.

Goldankauf – Wie geht man beim Verkauf von Gold vor?

Goldring verkaufen ? Der Wert ist durchaus subjektiv
Goldring verkaufen ? Der Wert ist durchaus subjektiv

Wer sein Altgold verkaufen möchte, hat heutzutage mehrere unterschiedliche Möglichkeiten. Die alten Schmuckstücke können gleichermaßen beim klassischen Goldhändler, wie beim heimischen Juwelier als auch online zu angemessenen Preisen abgegeben werden. Sogar Banken kaufen Gold in der Regel an, jedoch lohnt sich das gerade bei Schmuckstücken meist nicht, da dort weniger dafür bezahlt wird.
Wenn die Entscheidung feststeht, ein Schmuckstück oder etwas anderes aus Gold gewinnbringend zu verkaufen, sollte zunächst unbedingt ein Jahr lang abgewartet werden – zumindest wenn sich das Stück noch nicht lange im eigenen Besitz befindet. Denn erst wer das Gold länger als ein Jahr besessen hat, darf es verkaufen, ohne dabei auf die Gewinne Steuern zahlen zu müssen. Eine Ausnahme gibt es allerdings, die gerade bei kleineren Erbstücken oftmals zutrifft: Ist das Gold insgesamt weniger als 600 Euro wert, fallen keinerlei Steuern an.
Wer also eben ein goldenes Schmuckstück geerbt hat, und sich nicht sicher ist, wie viel es wert ist, sollte es zunächst schätzen lassen und dann gegebenenfalls erst abwarten. So kann sichergestellt werden, dass beim Verkauf von Omas alten Ohrringen nicht plötzlich noch Steuern auf den Gewinn gezahlt werden müssen.

Den Wert Ihres Goldes ermitteln

Auch wenn generell immer erst mehrere Angebote eingeholt werden sollten, bevor das Gold an einen Goldhändler verkauft wird, sollten sich Verkäufer vorher selbst darüber im Klaren sein, wie viel das Stück ungefähr wert ist.

Goldbarren Wert ermitteln

Handelt es sich bei dem zu verkaufenden Gold um einen Barren, ist es relativ einfach, den Wert zu ermitteln. Denn in Goldbarren sind der Feingehalt und das Gewicht immer eingestanzt. Normalerweise bestehen die Goldbarren aus 999,9er Feingold.

Goldschmuck Wert ermitteln

Bei Schmuckstücken ist es hingegen meist etwas schwieriger, vor allem wenn sie noch mit Edelsteinen bestückt sind. Goldschmuck ist mit einem Stempel versehen (der sogenannten „Punze“), anhand der abgelesen kann, wie viel Gold enthalten ist. In der Regel ist entweder die 333, die 585 oder die 750 zu sehen.
Anschließend sollte der Schmuck auf einer möglichst genauen Waage gewogen werden. Eine digitale Küchenwaage ist häufig am besten geeignet, da sie meist eine „Ein-Gramm-Einteilung“ hat. Anhand des Gewichts kann der Feingoldanteil dann ausgerechnet werden. Handelt es sich beispielsweise um 333er Gold, besteht das Schmuckstück zu einem Drittel aus Feingold.
Der Goldpreis ändert sich von Tag zu Tag. Wie hoch er gerade genau ist, findet man im Internet ebenso wie in der Tageszeitung oder im Teletext.
Goldankäufer im Internet bieten auf ihren Seiten meist einen Goldrechner an, der das Errechnen des Wertes noch einfacher macht.

Goldankauf früher und heute

Wie wertvoll das schöne, glänzende Gold ist, war den Menschen seit jeher bewusst. Bereits vor über 6.000 Jahren wurde Gold von den Ägyptern bearbeitet und teilweise sogar schon als eine erste Art von Münzgeld verwendet. Auf der ganzen Welt waren Goldmünzen als Zahlungsmittel viele Jahrhunderte lang Normalität. Bis heute haben Zentralbanken große Goldreserven, um sich abzusichern.
Wer Gold verkaufen wollte, konnte das jedoch bis vor vergleichsweise kurzer Zeit nur persönlich tun. Bei einer Bank, einem Goldhändler oder in einem Schmuckgeschäft wurden die Stücke vorgezeigt, ihr Wert bestimmt und wechselten dann gegebenenfalls den Besitzer.

Heutzutage ist das jedoch deutlich einfacher geworden. Onlinehändler machen einen bequemen und zeitsparenden Goldankauf ohne lange Wege möglich. Um den Schmuck zum besten Preis zu verkaufen, können Privatpersonen heute ganz einfach von Zuhause aus im Internet vergleichen und das Gold anschließend per Post verschicken. Zu verschiedenen Geschäften und Händlern zu fahren, ist längst nicht mehr nötig.

Die größten Goldankäufer im Internet

Das Angebot an Händlern im Internet ist mittlerweile riesig. Zu den Bekanntesten zählt beispielsweise „moneygold.de“. Das Unternehmen bietet seinen Kunden einen unverbindlichen und bequemen Goldankauf auf dem Postweg an – inklusive kostenlosem Versandservice mit Versicherungsschutz.
Mit einem hohen Ankaufspreis und einer schnellen Abwicklung wirbt „Goldankauf123.de“. Das Gold wird auf Wunsch kostenlos abgeholt und bewertet.
Bei „goldankauf-marin.de“ kann das Gold ebenfalls direkt abgeholt werden oder wird alternativ per Post verschickt. Auf Wunsch können die versendeten Pakete hoch versichert werden.
Als besonders transparent bei der Preisermittlung gilt „goldankauf-ge.de“. Auch die Auszahlung soll hier sehr schnell vonstattengehen.
Einfach und schnell will auch „goldpaket24.de“ sein und wirbt mit hohen und fairen Ankaufspreisen sowie einem versicherten Versand.

Tipps für den Goldankauf

Im Internet Gold zu verkaufen ist heute schnell, unkompliziert und einfach möglich. Doch unter den zahlreichen Händlern gibt es leider immer wieder schwarze Scharfe. Damit das Geschäft seriös abgewickelt und der Verkäufer wirklich fair behandelt wird, sollten schon vorab einige Dinge beachtet werden.
Wer die Webseite eines Goldhändlers anschaut, bekommt bereits einen ersten Eindruck. Zwar haben häufig auch unseriöse Anbieter eine professionelle Homepage, doch sollte eine „schlampig“ wirkende Internetseite, die zum Beispiel zahlreiche Rechtschreibfehler aufweist, bereits ein erstes Alarmsignal sein. Wichtig ist auch, dass die Webseite ein Impressum enthält. Das kann zwar theoretisch auch eine Fälschung sein. Ist überhaupt keines zu finden, heißt das aber ganz klar: „Finger weg“.

Bietet der Ankäufer einen kostenlosen und versicherten Versand an, ist das ein gutes Zeichen und spricht für Seriosität. Ist auf der Webseite ein eigener Goldrechner zu finden und enthält die Seite insgesamt viele Information, spricht das ebenfalls für den Anbieter.
Der Händler sollte unbedingt per E-Mail oder – noch besser – per Telefon zu erreichen sein, wenn Fragen aufkommen. Ist etwa die im Impressum angegebene Telefonnummer falsch beziehungsweise nicht mehr aktuell, ist das eher ein schlechtes Zeichen. Wer unsicher ist, testet das, bevor er seinen Goldschmuck per Post an den Händler schickt.

Manchmal ist der Wert eines Schmuckstücks nur schwer zu errechnen, etwa weil es mit Edelsteinen versehen ist. Wer es trotzdem verkaufen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er meist nur Geld für den tatsächlichen Goldanteil erhält. Für die Steine wird dann oftmals gar nichts bezahlt. Am besten sollte der Preis vorher von einem Juwelier vor Ort geschätzt werden.
In solch einem Fall oder auch wenn der Goldschmuck sehr aufwendig verarbeitet wurde, kann es sinnvoller sein, es im Ganzen an einen Schmuckhändler zu verkaufen. Dieser würde es nicht des Goldes wegen einschmelzen, sodass die Arbeit sowie die hochwertigen Steine „verloren“ sind, sondern es als komplettes Schmuckstück an Interessenten weiterverkaufen.

Newsletter kostenlos abonnieren:

[newsletter]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.